„Manöver – Weißes Flimmern“

„Manöver – Weißes Flimmern“
Sonntag | 18. März 2018 | 16:00 Uhr


„Manöver – Weißes Flimmern“ – Theaterinszenierung der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Theaterinszenierung
der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Das Theaterensemble „Die Freischaufler“ haben in den letzten Monaten und Wochen ein neues Theaterstück entwickelt und sind nun schon zum vierten Mal Teil der „Duisburger Akzente“.
Wir können gespannt sein auf die neue Produktion. Das Akzente-Leitthema „Nie wieder Krieg?“ hat das Ensemble der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung interpretiert und ihr Theaterbeitrag heißt

„Manöver – Weißes Flimmern“.

Roselyne Rogg, Geschäftsführerin der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung, berichtet stolz: „Unser Theater-Team ist mittlerweile fester Bestandteil der etablierten Kulturszene – eine großartige Leistung! Trotz des schwierigen Leitthemas „Nie wieder Krieg?“ konnten unsere Schauspielerinnen und Schauspieler ein sehr schönes und anregendes Theaterstück auf die Beine stellen.“

Über das Theaterensemble
Das Theaterensemble ist seit 2013 aktiv und nun zum vierten Mal im Programmheft der Duisburger Akzente vertreten (http://www.duisburger-akzente.de).
Regisseurin des Ensembles ist Susanne Heck. Sie hat langjährige Erfahrung auch in der Theaterarbeit mit Laien und Menschen mit besonderem Förderbedarf. Viele ihrer Inszenierungen sind Eigenentwicklungen. So auch die Arbeiten mit den „Freischauflern“.
Schauspielerin Bettina Muckenhaupt ist bereits in mehreren Theaterproduktionen mit Menschen mit Behinderung auf der Bühne gestanden und fungiert als Profi, unterstützt die Laien hin zum professionellen Auftritt.

Jede Probe beginnt mit Wahrnehmungs-, Körper-, Stimm- und Kontaktübungen, um sich zu öffnen und für die Gruppe und das Thema zu sensibilisieren. Die Erarbeitung des Stückes erfolgt durch persönliche Improvisationen basierend auf eigenen Erfahrungen, Wünschen und Ängsten zu dem jeweiligen Thema. Zentrale Aussagen werden dann herausgearbeitet und mittels Bewegung, Sprache, Tanz, Musik in eine künstlerisch ästhetische Form gebracht. Außerdem werden je nach Fähigkeiten und Bedarf Gedichte und kleine literarische Dialoge hinzugefügt und erarbeitet.
Durch ein gemeinsames Beschäftigen und Erforschen, basierend auf eigenem Hintergrund, entstehen stets lebendige und persönliche Theaterabende, getragen vom ganzen Ensemble.

Über die WfbM
Die Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) wurde 1973 von den Gesellschaftern Stadt Duisburg, Lebenshilfe Duisburg e.V. und Verein für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Duisburg e.V. gegründet. Derzeit arbeiten mehr als 1.100 Menschen mit Behinderung in sieben Duisburger Betriebsstellen. Mit modernen Konzepten wie dem barrierefreien Café/Restaurant „Der kleine Prinz“, der Ladengalerie „Ars Vivendi“ oder dem Café/Restaurant „Ziegenpeter am Rheinpark“ steht die Duisburger WfbM beispielhaft für gesellschaftliche Inklusion.